Composer: Franz Schubert (1797-1828)
Author: Johann Baptist Mayrhofer (1787-1836)

We recommend to hear the songs with headphones!

download

Artists: Peter Schöne - Bariton / Christoph Schnackertz - Piano
Recorded: Wednesday, 20 July 2011 - Erfurt



Lyrics

Fels auf Felsen hingewälzet,
Fester Grund und treuer Halt;
Wasserfälle, Windesschauer,
Unbegriffene Gewalt -
[Einsam auf Gebirges Zinne
Kloster- wie auch Burg-Ruine:]1
Grab' sie der Erinn'rung ein!
Denn der Dichter lebt vom Seyn.
Athme du den heil'gen Aether,
Schling' die Arme um die Welt;
[Und]2 dem Würdigen, dem Großen
Bleibe muthig zugesellt.
Laß die Leidenschaften sausen
Im metallenen Accord;
Wenn die starken Stürme brausen,
Findest du das rechte Wort.

1 Mayrhofer (1843): "Einsamkeiten, Abendschimmer, / Hoher Burgen graue Trümmer -"
2 Schubert: "Nur"

Sources & alternative Compositions: www.lieder.net

Creation

Written: April 1822

Published: 23. Juni 1842

Key: c-Minor

Schema: durchkomponiert

Characteristic:

Zum Text

Textbild
Johann Mayrhofer

Das Gedicht Im Hochgebirge wurde 1843 in einem von Ernst Freiherr v. Feuchtersleben in Wien beim Verlag Ignaz Klang herausgegebenen Gedichtband Mayrhofers (neue Fassung) veröffentlicht. Ein Digitalisat dieser Erstausgabe der Gedichte Mayrhofers liegt in der Österreichischen Nationalbibliothek. Es kann online studiert werden. Das Gedicht findet sich auf Seite 43. Es steht in einer Sammlung mit der Überschrift An Franz. 3

Auf der Seite lieder.net kann man nachlesen, dass Schubert die Gedichte Mayrhofer's üblicherweise als Handschrift erhielt. Es steht im Zyklus Heliopolis, gewidmet an Franz von Schober, und liegt als Manuskript in der Wienbibliothek am Rathaus. Das vorliegende Gedicht trägt dort den Titel Im Hochgebirge und steht an 12. Stelle.

Das Gedicht Heliopolis, sowie die Vertonung desselben unter dem Titel Aus Heliopolis I können hier ebenfalls angehört werden. Sie sind inhaltlich miteinander verbunden.

Zur Musik

Mayrhofer war ein enger Freund Franz Schuberts und wohnte drei Jahre von 1819-1821 gemeinsam mit ihm in einer Wohngemeinschaft. Er schreibt am 23. Februar 1829 im Neuen Archiv für Geschichte, Staatenkunde, Literatur und Kunst in seinen Erinnerungen an Franz Schubert:

"Mein Verhältniß mit Franz Schubert wurde dadurch eingeleitet, daß ihm ein Jugendfreund das Gedicht „am See" – es ist das vierte in dem bei Volke 1824 erschienenen Bändchen – zur Komposition übergab. An des Freundes Hand betrat 1814 Schubert das Zimmer, welches wir 5 Jahre später gemeinsam bewohnen sollten. Es befindet sich in der Wipplingerstraße (heute Nr.2).
(...)
Dieses Grundgefühl, und die Liebe für Dichtung und Tonkunſt machten unser Verhältniß inniger; ich dichtete,er komponierte, was ich gedichtet, und wovon Vieles seinen Melodien Entstehung, Fortbildung und Verbreitung verdankt." 5

Dieser engen Beziehung verdanken wir 47 Gedichtvertonungen durch Schubert.

Schubert war 25 Jahre alt, als er dieses Lied schrieb.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Das Arbeitsmanuskript ist hier zu finden, eine Reinschrift hier.

Die Veröffentlichung besorgte Diabelli und Comp. als Nachlass 37: 5

Heliopolis. D 754 Gedicht von Mayerhofer.
Sehnsucht. D 123 Gedicht von Goethe.

In Musik gesetzt für eine Singstimme mit Begleitung des Piano-Forte von Franz Schubert.

Deckblatt Nachlass 37

Wiener Zeitung vom 23. Juni 1842: 6

Wiener Zeitung 1842 06 23


Geschrieben von: Peter Schöne

Score

firstprint

PDF laden

original version

PDF laden

Source of score imslp.org: Aus Heliopolis II.pdf