Composer: Franz Schubert (1797-1828)
Author: Friedrich von Schiller (1759-1805)

We recommend to hear the songs with headphones!

download

Artists: Peter Schöne - Bariton / Olga Monakh - Piano
Recorded: Wednesday, 28 August 2013 - Berlin



Lyrics

Ach, aus dieses Tales Gründen,
Die der kalte Nebel drückt,
Könnt' ich doch den Ausgang finden,
Ach, wie fühlt' ich mich beglückt!
Dort erblick' ich schöne Hügel,
Ewig jung und ewig grün!
Hätt' ich Schwingen hätt ich Flügel,
Nach den Hügeln zög' ich hin.

Harmonieen hör' ich klingen,
Töne süßer Himmelsruh',
Und die leichten Winde bringen
Mir der Düfte Balsam zu,
Gold'ne Früchte seh' ich glühen,
Winkend zwischen dunkelm Laub,
Und die Blumen, die dort blühen,
Werden keines Winters Raub.

Ach wie schön muß sich's ergehen
Dort im ew'gen Sonnenschein,
Und die Luft auf jenen Höhen,
O wie labend muß sie sein!
Doch mir wehrt des Stromes Toben,
Der ergrimmt dazwischen braust,
Seine Wellen sind gehoben,
Daß die Seele mir ergraust.

Einen Nachen seh ich schwanken,
Aber ach! der Fährmann fehlt.
Frisch hinein und ohne Wanken,
Seine Segel sind beseelt.
Du mußt glauben, du mußt wagen,
Denn die Götter leih'n kein Pfand,
Nur ein Wunder kann dich tragen
In das schöne Wunderland.

Sources & alternative Compositions: www.lieder.net

Creation

Written: 1821

Published: 08. Februar 1826

Key: E-Major

Schema: durchkomponiert

Characteristic:

Zum Text

Textbild
Gedichte Schiller, Bd. 2

In seinem Gedicht "Sehnsucht" wendet sich der Klassiker Friedrich Schiller von seiner Epoche ab und öffnet ein Tor zur Romantik. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Schubert von diesem Gedicht zu zwei Vertonungen inspiriert wurde, von denen die frühere noch weitaus klassischere Züge trägt, als die spätere. Schillers von der Weimarer Klassik beeinflusste Gedanken zur gesellschaftspolitischen Situation seiner Zeit finden in diesem Gedicht eine Entsprechung in der Natur.
Er schrieb sein Gedicht 1801. Es erschien 1804 in Gedichte von Friederich Schiller, Zweiter Theil, Leipzig, 1805, bey Siegfried Lebrecht Crusius. Es findet sich auf den Seiten 23ff. Man kann die Veröffentlichung als Digitalisat der Oxford University bei Google-Books nachlesen.

Zur Musik

Schubert vertonte den Text zweimal. Das erste Mal mit nur 16 Jahren im Jahr 1813 (D 52) und in der hier vorliegenden Version mit 24 Jahren im Jahr 1821. Wobei uns von letzterer sogar 3 Fassungen vorliegen.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Ein Digitalisat des Autographs der ersten Fassung dieses Liedes ab Takt 56 findet man online bei der British Library.

Ein Digitalisat des Autographs der zweiten Fassung dieses Liedes findet man als Digitalisat online in der Library of Congress Washington D.C.

Die Erstveröffentlichung besorgte A. Pennauer als op. 39 am 08.02.1826.

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 08. Februar 1826:


Geschrieben von: Peter Schöne

Score

Manuscript
schubertmanu

firstprint

PDF laden

original version

PDF laden

Source of score imslp.org: Sehnsucht.pdf