Komponist: Franz Schubert (1797-1828) Textdichter: unbekannt

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton /
Aufnahme: Samstag, 07. Dezember 2019 -



Liedtext

heutige Schreibweise

Hinter Büschen, hinterm Laub,
sitzt der Vogel, lauscht der Raub,
Nur der Adler schwingt die Flügel,
über Berge, über Hügel,
und der hung're Geier stiehlt
frei am Tage, ohne Schild;
alle andern lauschen spähn
mit den Füchsen, auf den Zeh'n!

Brechen vor und fallen her,
unerwartet, ungefähr.
Selbst der Löwe und der Tiger,
die gebor'nen edlen Sieger,
brauchen Kniffe, sind gewandt
und nicht einmal noch gerannt,
wenn's gezischelt in der Näh',
wie die Schlange auf der Späh'!

Quelle(n) & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: 02. Mai 1816

Veröffentlichung (angezeigt): 1893

Originaltonart: F

Liedform: Quartett

Besonderheiten:

Zum Text

Illustration der Ballade "Die Bürgschaft" Matthias und Joseph Trentsensky

Der Author des Textes wie auch des Librettos des Singspiels ist unbekannt. Die diesem Singspiel zugrundeliegende Geschichte trägt den Titel Damon und Phintias. Sie wurde in der Literatur mehrfach aufgegriffen.

Zur Musik

Das a-cappella-Männerquartett entstammt dem unvollendeten Singspiel Die Bürgschaft D 435 in der es im zweiten Akt als Nummer 13 steht.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Das Autograph des Singspiels kann online eingesehen werden. Es liegt in der Wienbibliothek im Rathaus der Stadt Wien.

Die Erstausgabe geschah im Rahmen der Alten Gesamtausgabe (AGA) 1893


Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.257


Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Link zum Manuskript
schubertmanu

Quelle imslp.org o.a.: Räuberlied aus Die Bürgschaft.pdf