Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Johann Baptist Mayrhofer (1787-1836)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Olga Monakh - Piano
Aufnahme: Mittwoch, 07. August 2013 - Berlin



Liedtext

Verbirg dich, Sonne,
Denn die Gluten der Wonne
Versengen mein Gebein;
Verstummet Töne,
Frühlings Schöne
Flüchte dich, und laß mich allein!

Quillen doch aus allen Falten
Meiner Seele liebliche Gewalten;
Die mich umschlingen,
Himmlisch singen –
Geh' unter Welt, und störe
Nimmer die süßen ätherischen Chöre!

Quelle(n) & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: März 1824

Veröffentlichung (angezeigt): 23. Juni 1842

Originaltonart: G-Dur

Liedform: durchkomponiert

Besonderheiten:

Zum Text

Textbild
Johann Mayrhofer

Johann Mayrhofer veröffentlichte seine Gedichte 1824 bei der eher kleinen Verlagsbuchhandlung Friedrich Volke in Wien. Diese Veröffentlichung ist als Digitalisat in der Österreichischen Nationalbibliothek online studierbar. Das Gedicht Auflösung findet sich auf Seite 122. 1

Zur Musik

Mayrhofer war ein enger Freund Franz Schuberts und wohnte drei Jahre von 1819-1821 gemeinsam mit ihm in einer Wohngemeinschaft. Er schreibt am 23. Februar 1829 im Neuen Archiv für Geschichte, Staatenkunde, Literatur und Kunst in seinen Erinnerungen an Franz Schubert:

"Mein Verhältniß mit Franz Schubert wurde dadurch eingeleitet, daß ihm ein Jugendfreund das Gedicht „am See" – es ist das vierte in dem bei Volke 1824 erschienenen Bändchen – zur Komposition übergab. An des Freundes Hand betrat 1814 Schubert das Zimmer, welches wir 5 Jahre später gemeinsam bewohnen sollten. Es befindet sich in der Wipplingerstraße (heute Nr.2).
(...)
Dieses Grundgefühl, und die Liebe für Dichtung und Tonkunſt machten unser Verhältniß inniger; ich dichtete,er komponierte, was ich gedichtet, und wovon Vieles seinen Melodien Entstehung, Fortbildung und Verbreitung verdankt." 2

Dieser engen Beziehung verdanken wir 47 Gedichtvertonungen durch Schubert.

Es ist bekannt, dass der Künstlerkreis um Schubert durch Anspielungen und Assoziationen in Wort und Musik miteinander kommunizierte. So ist bei Ilja Dürhammer nachzulesen, dass das Gedicht Auflösung sich auf die Auflösung der Freundschaft zwischen Mayrhofer, Schubert und Schober bezieht. Dürhammer geht genau auf die Assoziationen in der Musik ein. 3

Franz Schubert war 25 Jahre alt, als er dieses Lied schrieb.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Im Auktionskatalog des Auktionshauses J.A.Stargardt findet sich ein Faksimile der erste Seite des Autographes, welches online digitalisiert verfügbar ist. 4

Die Erstveröffentlichung besorgte A. Diabelli und Comp. Wien, VN 7412, als Nachlass-Lieferung 34 5

Auflösung. Gedicht von Mayrhofer. D 807
Blondel zu Marien D 626

In Musik gesetzt für eine Singstimme mit Begleitung des Piano-Forte von Franz Schubert.

Aus der amtlichen Wiener Zeitung vom 23. Juni 1842: 6


Quelle(n)

1 Österreichische Nationalbibliothek - Digitalisierte Sammlungen, Gedichte von Johann Mayrhofer, Wien, Verlag Friedrich Volke, 1824, Sig. 71.Bb.5.(Vol.1)

2 Österreichische Nationalbibliothek, Digitalisierte Sammlungen, Neues Archiv für Geschichte, Staatenkunde, Literatur und Kunst, Sig. 392789-C.20.21

3 Ilija Dürhammer, Geheime Botschaften: homoerotische Subkulturen im Schubert-Kreis, bei Hugo von Hofmannsthal und Thomas Bernhard, Verlag Böhlau Wien, 2006, S. 71ff

4 J. A. Stargardt, Autographen und einige Erstausgaben: [darunter Beethovens 5. Symphonie], Versteigerung 28. November 1940 (Katalog Nr. 448) Berlin, S.51

5 Österreichische Nationalbibliothek - Digitalisierte Sammlungen, Ant. Diabelli und Comp., 1842 Erstdruck Nachlass 34, Sig. SH.Schubert.568

6 Österreichische Nationalbibliothek, Digitalisierte Sammlungen, ANNO, Österreichisch-kaiserliche privilegierte Wiener Zeitung Jhg. 1842, Ausgabe vom 23. Juni, Seite 6

Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.506


Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 08, Nr. 460

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 13

Link zum Manuskript
schubertmanu

Erstdruck

PDF laden

Originalversion des Liedes

PDF laden

Quelle imslp.org o.a.: Auflösung.pdf