Komponist: Franz Schubert (1797-1828) Textdichter: unbekannt

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Olga Monakh - Piano
Aufnahme: Mittwoch, 15. Mai 2013 - Berlin

Liedtext

Es deuten die Blumen des Herzens Gefühle,
Sie sprechen manch' heimliches Wort,
Sie neigen sich traulich am schwankenden Stiele,
Als zöge die Liebe sie fort.
Sie bergen verschämt sich im deckenden Laube,
Als hätte verraten der Wunsch sie dem Raube.

Sie deuten im leise bezaubernden Bilde
Der Frauen, der Mädchen Sinn;
Sie deuten das Schöne, die Anmut, die Milde,
Sie deuten des Lebens Gewinn:
Es hat mit der Knospe, so heimlich verschlungen,
Der Jüngling die Perle der Hoffnung gefunden.

Sie weben der Sehnsucht, des Harmes Gedanken
Aus Farben ins duftige Kleid,
Nichts frommen der Trennung gehässige Schranken,
Die Blumen verkünden das Leid.
Was laut nicht der Mund, der bewachte, darf sagen,
Das waget die Huld sich in Blumen zu klagen.

Es deuten die Blumen des Herzens Gefühle,
  Sie sprechen manch heimliches Wort;
Sie neigen sich traulich am schwankenden Stiele,
   Als zöge die Liebe sie fort.
Sie bergen verschämt sich im deckenden Laube,
Als hätte verrathen der Wunsch sie dem Raube.

Sie deuten im leise bezaubernden Bilde
   Der Frauen, der Mägdelein Sinn;
Sie deuten, das Schöne, die Anmuth, die Milde,
   Sie deuten des Lebens Gewinn:
Es hat mit der Knospe, so heimlich verschlungen,
Der Jüngling die Perle der Hoffnung errungen.

Sie weben der Sehnsucht, des Harmes Gedanken
   Aus Farben ins duftige Kleid.
Nichts frommen der Trennung gehässige Schranken,
   Die Blumen verkünden das Leid.
Was laut nicht der Mund, der bewachte, darf sagen,
Das waget die Huld sich in Blumen zu klagen.

Sie winken in lieblich gewundenen Kränzen
   Die Freude zum festlichen Kreis,
Wenn flatternd das ringelnde Haar sie umglänzen,
   Dem Bacchus, der Venus zum Preis;
Denn arm sind der Götter erfreuende Gaben,
Wenn Leier und Blumen das Herz nicht erlaben.

Erstdruck

Es deuten die Blumen des Herzens Gefühle,
  Sie sprechen manch heimliches Wort;
Sie neigen sich traulich am schwankenden Stiele,
   Als zöge die Liebe sie fort.
Sie bergen verschämt sich im deckenden Laube,
Als hätte verrathen der Wunsch sie dem Raube.

Sie deuten im leise bezaubernden Bilde
   Der Frauen der Mädchen Sinn;
Sie deuten, das Schöne, die Anmuth, die Milde,
   Sie deuten des Lebens Gewinn:
Es hat mit der Knospe, so heimlich verschlungen,
Der Jüngling die Perle der Hoffnung gefunden.

Sie weben der Sehnsucht, des Harmes Gedanken
   Aus Farben ins duftige Kleid.
Nichts frommen der Trennung gehässige Schranken,
   Die Blumen verkünden das Leid.
Was laut nicht der Mund, der bewachte, darf sagen,
Das waget die Huld sich in Blumen zu sagen/klagen.

Autograph

Zum Text

Das Gedicht erschien im Taschenbuch zum geselligen Vergnügen auf das Jahr 1805. Herausgegeben von Wilhelm Gottlieb Becker in Leipzig. Da es mit Pl. signiert ist, geht man davon aus, dass es gegebenfalls von Eduard Platner (1786 - 1860) geschrieben wurde, der in der Zeit zwischen 1803 und 1810 auch als Lyriker in Erscheinung trat und aus Leipzig stammt. Einige seiner Gedichte wurden u.a. im Taschenbuch zum geselligen Vergnügen 1810 abgedruckt. 

Dagegen spricht allerdings, dass es im Taschenbuch 1805 noch ein weiteres Gedicht mit dem Signum Pl. gibt, das den Titel Heimath trägt und das "Schweizerland" zum Inhalt hat. Eduard Platner war jedoch nie in der Schweiz. Wegen dieses zweiten Gedichtes wäre es denkbar, dass das Gedicht von Anton Plattner stammt, der in Zirl geboren wurde und in Brixen starb. Anton Plattner war der Natur innig verbunden.

Link zum Erstdruck des Gedichtes

Zur Musik

komponiert: Oktober 1817

Veröffentlichung (angezeigt): 1867

Originaltonart: B-Dur

Liedform: A-B-A'

Besonderheiten:

Das Lied scheint wie eine Vorstudie zur Liebesbotschaft aus dem Schwanengesang zu sein. Sowohl Duktus der Klavierbegleitung als auch Sprachrhythmus der Melodieführung ähneln einander.

Zur Veröffentlichung

Zur Quellenlage (Manuskripte etc.) kann man sich im thematischen Verzeichnis von O.E.Deutsch informieren.

Das Manuskript des Liedes liegt in der Sibley Music Library New York.

Die Erstausgabe besorgte 1867 Carl Anton Spina in Wien k.k. Hof- u. pr. Kunst- u. Musikalienhandlung, VN 19, 174-79

Sechs Lieder für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte. von Franz Schubert : Nachlass: Op. 173. Complet in einem Hefte

N° 1. Amalie, Gedicht von Schiller D 195 
N° 2. Das Geheimniss, Gedicht von Schiller D 793.
N° 3. Vergebliche Liebe, Gedicht von Bernard D 177
N° 4. Der Blumen Schmerz, Gedicht von Bernard D 731
N° 5. Die Blumensprache. D 519
N° 6. Das Abendroth (für Bass) D 627

Noten

Alte Gesamtausgabe Serie XX, Bd. 05, Nr. 299

Neue Gesamtausgabe IV, Bd. 11

Friedländer Bd. VI » 120

Link zum Manuskript
schubertmanu

Originalversion des Liedes

PDF laden

Deutsch, Otto Erich. Franz Schubert: Thematisches Verzeichnis seiner Werke in chronologischer Folge, Bärenreiter 1967, S.303

Noten-Quelle auf imslp.org o.ä.: Die Blumensprache.pdf

Textquelle und alternative Kompositionen: www.lieder.net

Geschrieben von: Peter Schöne

Auf unserer Webseite haben Sie die Möglichkeit, uns Künstler direkt zu fördern. Ähnlich wie die Freunde zu Schuberts Zeiten.
Ihre finanzielle Unterstützung kommt zu 100% bei uns Künstlern an und unserem Schubertlied-Projekt zugute.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns helfen!

Diese Webseite verwendet keine Cookies, die Ihrer Zustimmung bedürfen, sondern nur ein Session-Cookies, um den Inhalt anzuzeigen.
Die Homepage basiert auf dem ContentManagementSystem Joomla