Donation

Do you like the songs?
Want to hear more of them?
Please support us!
Thank you very much!

Donate using PayPal

Search

Articles

Dithyrambe

Warning: tempnam(): open_basedir restriction in effect. File(/tmp) is not within the allowed path(s): (/home/www/web274/html/:/home/www/web274/phptmp/:/home/www/web274/files/:/home/www/web274/atd/:/usr/local/php5.5/lib/php/:/usr/local/php5.5/pear/) in /var/www/web274/html/das-lied/music/count/getid3.lib.php on line 1149 Composer: Franz Schubert (1797-1828)

We recommend to hear the songs with headphones!

download

dot Artists: Peter Schöne - Bariton / Olga Monakh - Piano
dot Recorded: Tuesday, 14 June 2011 - Erfurt

Lyrics

Olga-Monakh-Peter-Schoene

Nimmer, das glaubt mir, erscheinen die Götter,
Nimmer allein,
Kaum daß ich Bacchus, den lustigen, habe,
Kommt auch schon Amor, der lächelnde Knabe,
Phöbus der Herrliche findet sich ein,
Sie nahen, sie kommen, die Himmlischen alle,
Mit Göttern erfüllt sich die irdische Halle.

Sagt, wie bewirt ich, der Erdegeborne,
Himmlischen Chor?
Schenket mir euer unsterbliches Leben,
Götter! Was kann euch der Sterbliche geben?
Hebet zu eurem Olymp mich empor!
Die Freude, sie wohnt nur in Jupiters Saale,
O füllet mit Nektar, o reich mir die Schale!

Reich ihm die Schale! O schenke dem Dichter,
Hebe, nur ein; schenke nur ein!
Netz ihm die Augen mit himmlischen Taue,
Daß er den Styx, den verhaßten, nicht schaue,
Einer der Unsern sich dünke zu sein.
Sie rauschet, sie perlet, die himmlische Quelle,
Der Busen wird ruhig, das Auge wird helle.

dot Source & Alternative: www.recmusic.org

dot Author: Friedrich Schiller (1759-1805)

Creation

Olga-Monakh-Peter-Schoene

dot Written: 1826, Published: 1826

Nimmer, das glaubt mir, erscheinen die Götter,
Nimmer allein,
Kaum daß ich Bacchus, den lustigen, habe,
Kommt auch schon Amor, der lächelnde Knabe,
Phöbus der Herrliche findet sich ein,
Sie nahen, sie kommen, die Himmlischen alle,
Mit Göttern erfüllt sich die irdische Halle.

Sagt, wie bewirt ich, der Erdegeborne,
Himmlischen Chor?
Schenket mir euer unsterbliches Leben,
Götter! Was kann euch der Sterbliche geben?
Hebet zu eurem Olymp mich empor!
Die Freude, sie wohnt nur in Jupiters Saale,
O füllet mit Nektar, o reich mir die Schale!

Reich ihm die Schale! O schenke dem Dichter,
Hebe, nur ein; schenke nur ein!
Netz ihm die Augen mit himmlischen Taue,
Daß er den Styx, den verhaßten, nicht schaue,
Einer der Unsern sich dünke zu sein.
Sie rauschet, sie perlet, die himmlische Quelle,
Der Busen wird ruhig, das Auge wird helle.

Add comment


Security code
Refresh