Donation

Do you like the songs?
Want to hear more of them?
Please support us!
Thank you very much!

Donate using PayPal

Search

Articles

Hochzeitlied

Warning: tempnam(): open_basedir restriction in effect. File(/tmp) is not within the allowed path(s): (/home/www/web274/html/:/home/www/web274/phptmp/:/home/www/web274/files/:/home/www/web274/atd/:/usr/local/php5.5/lib/php/:/usr/local/php5.5/pear/) in /var/www/web274/html/das-lied/music/count/getid3.lib.php on line 1149 Composer: Franz Schubert (1797-1828)

We recommend to hear the songs with headphones!

download

dot Artists: Peter Schöne - Bariton / Ralph Neubert - Piano
dot Recorded: Monday, 13 June 2011 - Erfurt

Lyrics


Will singen euch im alten Ton
Ein Lied von alter Treu';
Es sangen's unsre Väter schon,
Doch bleibt's der Liebe neu.

Im Glücke macht es freudenvoll,
Kann trösten in der Not:
«Daß nichts die Herzen scheiden soll,
Nichts scheiden als der Tod:

Daß immerdar mit frischem Mut
Der Mann die Traute schützt,
Und alles opfert, Gut und Blut,
Wenn's seinem Weibchen nützt;

Dass er auf weiter Erde nichts
Als sie allein begehrt,
Sie gern im Schweiss des Angesichts
Für ihren Kuss ernährt;

Daß, wenn die Lerch' im Felde schlägt,
Sein Weib ihm Wonne lacht,
Ihm, wenn der Acker Dornen trägt,
Zum Spiel die Arbeit macht,

Und doppelt süß der Ruhe Lust,
Erquickend jedes Brot,
Den Kummer leicht an ihrer Brust,
Gelinder seinen Tod.

Dann fühlt er noch die kalte Hand
Von ihrer Hand gedrückt,
Und sich in's neue Vaterland
Aus ihrem Arm entrückt.»

dot Source & Alternative: www.recmusic.org

dot Author: Johann Georg Jacobi (1740-1818)

Creation

dot Written: 1816, Published: 1895


Will singen euch im alten Ton
Ein Lied von alter Treu';
Es sangen's unsre Väter schon,
Doch bleibt's der Liebe neu.

Im Glücke macht es freudenvoll,
Kann trösten in der Not:
«Daß nichts die Herzen scheiden soll,
Nichts scheiden als der Tod:

Daß immerdar mit frischem Mut
Der Mann die Traute schützt,
Und alles opfert, Gut und Blut,
Wenn's seinem Weibchen nützt;

Dass er auf weiter Erde nichts
Als sie allein begehrt,
Sie gern im Schweiss des Angesichts
Für ihren Kuss ernährt;

Daß, wenn die Lerch' im Felde schlägt,
Sein Weib ihm Wonne lacht,
Ihm, wenn der Acker Dornen trägt,
Zum Spiel die Arbeit macht,

Und doppelt süß der Ruhe Lust,
Erquickend jedes Brot,
Den Kummer leicht an ihrer Brust,
Gelinder seinen Tod.

Dann fühlt er noch die kalte Hand
Von ihrer Hand gedrückt,
Und sich in's neue Vaterland
Aus ihrem Arm entrückt.»

Add comment


Security code
Refresh