Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Montag, 15. Dezember 2008 - Berlin



Liedtext

Es schlug mein Herz, geschwind zu Pferde!
Es war getan fast eh' gedacht;
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hing die Nacht:
Schon stand im Nebelkleid die Eiche,
Ein aufgetürmter Riese, da,
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah!

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah [kläglich]1 aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr;
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer;
Doch frisch und fröhlich war mein Mut:
In meinen Adern welches Feuer!
In meinem Herzen welche Glut!

Dich sah ich und die milde Freude
Floß von dem süßen Blick auf mich,
Ganz war mein Herz an deiner Seite,
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosenfarbnes Frühlingswetter
Umgab das liebliche Gesicht,
Und Zärtlichkeit für mich - Ihr Götter!
Ich hofft' es, ich verdient' es nicht!

Doch ach! schon mit der Morgensonne
Verengt der Abschied mir das Herz:
In deinen Küssen, welche Wonne!
In deinem Auge, [welcher]2 Schmerz!
Ich ging, du standst und sahst zur Erden,
Und sahst mir nach mit nassem Blick:
Und doch, welch Glück geliebt zu werden!
Und lieben, Götter, welch ein Glück!

Quelle & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: Dezember 1822

veröffentlicht: 1826

Originaltonart: C-Dur

Den Text fand Schubert vermutlich in: Gedichte von Goethe. Erster Theil. Lyrische Gedichte. Wien 1810, S. 39-40 Willkommen und Abschied. Dort findet man die Abweichung vom Goethe-Text in Takt 48 (seh statt sah. Auch heißt es bei Goethe in Takt 54 ganz war mein Herz an deiner Seite bei Schubert heißt es jedoch in allen Ausgaben ganz war mein Herz auf deiner Seite. Wir sind beim Aufnehmen selbst darüber gestolpert und weil sich in den Kommentaren bereits ein "Gretchen" zum vermeintlichen Fehler geäußert hat, haben wir auch die Version mit dem korrekten Text von Goethe online zur Verfügung gestellt unter:

Willkommen und Abschied (ganz war mein Herz AN deiner Seite)

Quelle: Franz Schubert, Neue Ausgabe sämtlicher Werke, Bd. 3 Teil b S. 271

Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Originalversion des Liedes

Quelle imslp.org: Willkommen und Abschied.pdf