Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Johann Gabriel Seidl (1804-1875)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Mittwoch, 04. Februar 2009 - Erfurt



Liedtext

Ihr lieben Mauern hold und traut,
Die ihr mich kühl umschließt,
Und silberglänzend niederschaut,
Wenn droben Vollmond ist!

Ihr saht mich einst so traurig da,
Mein Haupt auf schlaffer Hand,
Als ich in mir allein mich sah,
Und Keiner mich verstand.

Jetzt brach ein ander Licht heran,
Die Trauerzeit ist um,
Und Manche zieh'n mit mir die Bahn
Durch's Lebensheiligtum.

Sie raubt der Zufall ewig nie
Aus meinem treuen Sinn,
In tiefster Seele trag' ich sie,
Da reicht kein Zufall hin.

Du Mauer wähnst mich trüb wie einst,
Das ist die stille Freud;
Wenn du vom Mondlicht widerscheinst,
Wird mir die Brust so weit.

An jedem Fenster wähnt ich, dann
Ein Freundeshaupt, gesenkt,
Das auch so schaut zum Himmel an,
Das auch so meiner denkt.

Quelle & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: März 1826

veröffentlicht: 1828

Originaltonart: F-Dur

Geschrieben von: Peter Schöne

Noten

Das Manuskript zu diesem Lied online studieren
schubertmanu

Originalversion des Liedes

Quelle imslp.org: Am Fenster.pdf