Komponist: Franz Schubert (1797-1828)
Textdichter: Friedrich von Mathisson (1761-1831)

Wir empfehlen Ihnen, die Lieder mit einem Kopfhörer anzuhören!

download

Interpreten: Peter Schöne - Bariton / Boris Cepeda - Piano
Aufnahme: Dienstag, 21. Juli 2009 - Erfurt

Liedtext

Kein Rosenschimmer leuchtet dem Tag zur Ruh!
Der Abendnebel schwillt am Gestad empor,
Wo durch verdorrte Felsengräser
Sterbender Lüfte Gesäusel wandelt.

Nicht schwermutsvoller bebte des Herbstes Weh'n
Durch's tote Gras am sinkenden Rasenmal,
Wo meines Jugendlieblings Asche
Unter den trauernden Weiden schlummert.

Ihm Tränen opfern werd' ich beim Blätterfall,
Ihm, wenn das Mailaub wieder den Hain umrauscht,
Bis mir, vom schönern Stern, die Erde
Freundlich im Reigen der Welten schimmert.

Source & alternative Kompositionen: www.lieder.net

Entstehung

komponiert: April 1814

veröffentlicht: 1894

Noten

Quelle imslp.org: Erinnerung (Totenopfer).pdf